Besonderheiten des Unterrichts: Schulanfangsphase

Sprachbildung

Die Sprachbildung in der Schulanfangsphase legt den Grundstein für das weitere sprachliche Lernen der SchülerInnen in der Grundschule. Wir gestalten unsere Arbeitspläne in der Schulanfangsphase daher so, dass die Sprachbildung Inhalt aller Unterrichtsfächer und Themenfelder ist. Die SchülerInnen erwerben so schrittweise die Inhalte des „Grundwortschatz Deutsch“ und wenden diese sprachlichen Inhalte in verschiedenen Kontexten an.

Die SchülerInnen erlernen beginnend mit der Schulanfangsphase die verschiedenen Operatoren, die für die selbständige Bearbeitung von Aufgabestellungen von zentraler Bedeutung sind. In Verbindung mit Symbolen und Piktogrammen erhalten SchülerInnen aller sprachlichen Niveaustufen Zugang zu den Aufgabenstellungen und können so zunehmend selbständig mit den Materialien arbeiten.

Deutsch

Zu Beginn des Schuljahres führen wir in der Schulanfangsphase den LauBe-Test mit den SchulanfängerInnen durch. Auf diese Weise erhalten wir Anhaltspunkte, welche Kompetenzen und Teilbereiche gefördert werden können und gewinnen Erkenntnisse über besondere Stärken unserer SchülerInnen. Die Ergebnisse der LauBe-Testung sind für uns die Grundlage der ersten Elterngespräche in der Schulanfangsphase und stellen die Basis einer erfolgreichen Binnendifferenzierung dar.

Wir vermitteln im Deutschunterricht Rechtschreibstrategien wie das Schwingen von Wörtern, das Weiterschwingen, die gezielte Bildung von Ableitungen sowie die Artikelprobe zur Erkennung von Nomen im Bereich der Großschreibung. Wir verwenden die FRESCH[1]-Strategie, bei der die SchülerInnen die Silben schwingen und dazu deutlich sprechen. Mit dem Silbenschwingen verbunden gilt die Regel „Jede Silbe hat einen König.“, die kindgerecht die Regel des Vokals als Silbenkern beschreibt. Anhand verschiedener, übergreifender Themenfelder werden diese Strategien integrativ erarbeitet, geübt und gefestigt und in der wöchentlichen freien Schreibstunde angewendet. Verschiedene Schreibanlässe fördern den selbständigen Umgang der SchülerInnen mit der Anlauttabelle und das Verschriftlichen eigener Schreibvorhaben.

Die SchülerInnen lesen ihre eigenen Wörter von Anfang an silbenweise und bauen diese Fähigkeit schrittweise auf der Wort-, Satz- und Textebene   aus. Die von uns verwendeten Materialien fördern das sinnentnehmende Lesen auf allen genannten Ebenen und vermitteln zudem ausgewählte Lesestrategien.

Musik und Bildende Kunst    

Unsere Schule hat ein künstlerisch-sprachliches Profil. Daher kommt den Fächern Musik                  

und Bildende Kunst eine besondere Bedeutung zu.

In den Saph-Klassen(1/2)   wollen wir den Schülern vor allem die Freude am

                         Singen, Bewegen, aber auch am   fantasievollem   Experimentieren   vermitteln.

Ziel des Unterrichtes soll es daher sein, die Grundlagen für die weiterführenden Klassen-

Stufen zu legen.

Sport

Der Sportunterricht wird mit drei Wochenstunden in der kleinen Turnhalle erteilt. Hier lernen die Kinder u. a. viele Bewegungsspiele.

Unser Sportfest findet nun auf den neu errichteten Sportanlagen auf dem Schulgelände statt. Ein weiterer Höhepunkt ist die Teilnahme der zukünftigen Drittklässler am Projekt „Schwimmbär“. In diesem einwöchigen Schwimmkurs werden die Schülerinnen und Schüler intensiv auf den bevorstehenden Schwimmunterricht vorbereitet.


[1] Vgl. Freiburger Rechtschreibschule